Facebook

Wolfgang Borchert, Requiem für einen Freund / Requiem per un amico

Wolfgang Borchert, aus Allein mit meinem Schatten und dem Mond. Briefe, Gedichte und Dokumente, Rowolt, Hamburg 1996.

Wolfgang Borchert, Allein mit meinem Schatten und dem Mond. Briefe, Gedichte und Dokumente [Solo con la mia ombra e la luna. Lettere, poesie e documenti], Rowolt, Amburgo 1996.

Requiem für einen Freund

 

Wir marschieren. Wir marschieren bei Tag und wir marschieren bei Nacht. Wir schlafen bei Tag, wir schlafen bei Nacht. Sic schie­ßen bei Tag, sie schießen bei Nacht. Sie schießen — sage ich, denn das eigene Schießen hören wir nicht mehr, nur das Schießen der anderen.

Die Stunden versinken wie Segelschiffe am blutigen Horizont des Himmelsmeeres. Die Sonne stirbt und mit ihr stirbt der Tag.

Manchmal steht die Zeit still — und dann lastet es mit ihrem ganzen grausamen Gewicht auf unsern müden Gesichtern. Gespenstisch und grau wie Krähen blicken wir aus der Dämmerung in die Dämmerung und wir warten, daß es tagt.

Wir schweigen viel und reden wenig. Nur manche lachen viel zu laut. Aber wir Schweigenden sind voll Leben!

Und dann vergaß ich es nie, wie du nach tagelangen Marsch in dem zerschossenen Haus die kleine verschrumpfte Kartoffel aus der Asche nahmst, wie man eine kostbare Frucht, einen Pfirsich, nimmt und voll Andacht ihren Geruch atmetest.
– Erde und Sonne – sagtest du, und draußen waren es 48 Grad Kälte.

Und da ist ein Kind, das Asja heißt und das dich traurig ansieht — doch du siehst durch die dunklen Seen ihrer Augen hindurch ein lichtes blondes Mädchen. Du fühlst das bedeutsame Tasten seiner I lande auf deinem Haar und findest einen Sinn in all dem schein­bar so Sinnlosen. Aber da murmelte sie plötzlich: Fertigmachen.

Immerzu sinkt der Schnee auf die toten Pferde am Wege und wir sprechen von Blumen — aber alles will erstarren in Kälte und Eis. Vielleicht auch unsere Herzen.

–  Mal wieder in einem warmen Sommerregen gehen dürfen und den Duft der Linden riechen – sagt einer.

Und der Löwenzahn, die Rosen und die Sonnenblumen senken still ihre Köpfe – wie die Mädchen, die um uns Einsame wissen. Und dann ist es wieder alles Schnee — dieser grausame Schnee.

Da ragt bittend und klagend eine tote Hand in den Abendhimmel. Doch unser Mitleiden ist eingefroren und einige grinsen: Er lädt uns ein, der große Teufel, in seine Hölle. Und sie meinen den Tod –  und bevor es morgen wird, hat eine andere Hand sie still genom­men und in den Himmel geführt. Wirklich in den Himmel? Oder
nur in das Nichts?

Und dann liegen wir, einer neben dem anderen, spüren seinen Atem und sind dankbar, daß er lebt.

Plötzlich brüllen die berstenden Bomben ringsum — und wir kau­ern uns wie die Tiere in den Schnee, klammern uns an die zit­ternde Erde, die wir nicht lassen wollen.

Es können nicht dieselben Sterne sein wie in der Heimat, die jetzt so still und teilnahmslos über unserer Not stehen — weiß und fremd und kalt.

– Morgen kommt vielleicht Post von zu Hause – denke ich. Da brüllt wieder das Eisen sein tödliches Lied und Blut sickert in den Schnee.

– Zu Hause – sagst du und das ist dein letztes Wort. Dann geht deine Seele mit dem Wind, der abends um euer Haus flüstert und im Gebälk knistert — und deine Augen suchen den Himmel …

 

Wo ist Gott – schreien die Granaten!

Wo ist Gott – schweigen die Sterne! Wo ist Gott – beten wir!

Gott ist das Leben und Gott ist der Tod – sagtest du immer.

Bist du nun bei Gott?

 

Ich sitze auf deinem Grabe – Hunger und Kälte betäuben den Schmerz um dich nicht — und die Tränen sind eingefroren.

Aber vielleicht bist du glücklich? Denn du bist wieder eingereiht in den großen unendlichen Kreis, den Reigen, in dem es keinen Tod gibt: Denn es gibt nur das ewige Leben.

Hast du das Bild von dem Haus hinterm Deich mit hinüberge­nommen? Und die Stimme von deiner blonden Braut? Hörst du die Dampfer noch tuten auf der Elbe – riechst du noch das Meer?

Oh, du warst so voll Leben, daß du nicht tot sein kannst — ich weiß, daß du lebst.

– Sonne und Erde – sagtest du, wenn du an einer Blume rochst — Und nun wirst du selbst wieder Erde sein und die Erde wird voll Sonne sein. Die Blumen, die im Frühling aus deinem Grab wach­sen, werden nach Erde und Sonne duften — und ich werde denken, daß du mich ansiehst, wenn ich vor ihnen stehe und Zwiesprache mit dir halte.

Und dann will ich dir von dem Meer erzählen, das zu Hause noch immer vor den Deichen rauscht — und von dem Mädchen und einem blonden Jungen.

Und dann heißt es wieder: fertigmachen — und ich muß dich allein in der fremden Erde lassen und ringsum ist wieder die Schlacht!

Aber als ich in der grausamen Nacht die Angst und die Verzweiflung ihre Finger nach mir ausstreckten, da fühle ich, daß du bei mir bist und mir beistehst. Da gelobe ich dir, daß ich aushalten will — für dich Denn in mir bist du — du warst mein Bruder und hattest den heiligen Glauben an das ewige Leben. Du mußtest darum sterben — wir wollen, wenn es uns vergönnt ist, dafür kämpfen und leben!

Und als es in der Frühe tagt, sitzt auf dem Helm, den wir dir auf das Birkenkreuz taten, ein kleiner grauer Vogel und singt —

Und ganz weit im Osten geht groß die Morgensonne auf.

Requiem per un amico

 

Marciamo. Marciamo di giorno e marciamo di notte. Dormiamo di giorno, dormiamo di notte. Loro sparano di giorno, sparano di notte. Loro sparano — dico, perché i nostri spari non li sentiamo più, sentiamo solo gli spari degli altri.

Le ore affondano come barche a vela all’orizzonte insanguinato del mare di cielo. Il sole muore e con lui muore il giorno.

Talvolta il tempo si ferma — e allora grava con tutto il suo peso spietato sui nostri volti esausti. Grigi come corvi spettrali gettiamo dal buio uno sguardo nel buio, e aspettiamo che il giorno risorga.

Tacciamo molto e parliamo poco. Solo alcuni ridono troppo, troppo forte. Ma quelli che tacciono sono pieni di vita!

E poi non ho mai dimenticato quando tu, dopo una giornata di marcia, nella casa bombardata, cogliesti dalla cenere una piccola patata raggrinzita, come si prende un frutto prezioso, una ciliegia, e con devozione ne aspirasti il profumo. – Terra e sole – dicesti, e fuori c’erano 48° sotto zero.

Ed ecco una bambina, che si chiama Asja, io la osservo con tristezza – tu invece, penetrando i laghi scuri dei suoi occhi, vedi una ragazza bionda e lieve. Tu senti il tocco loquace delle sue mani sui tuoi capelli e trovi un senso in tutto ciò che è all’apparenza insensato. Ma poi all’improvviso lei mormora: Farla finita.

La neve continua a cadere sui cavalli morti lungo la strada e noi parliamo di fiori — ma tutto vuole irrigidirsi in freddo e ghiaccio. Forse anche i nostri cuori.

– Poter camminare ancora sotto una calda pioggia d’estate e sentire il profumo dei gigli – dice uno.

E il dente di leone, le rose e i girasoli chino in silenzio la testa — come le ragazze che tra noi sono le sole a sapere.

E allora tutto è di nuovo neve soltanto — questa neve spietata.

Allora una mano senza vita si leva implorante nel cielo della sera. Ma la nostra compassione è gelata e alcuni sogghignano: ci invita, il grande demone, nella sua caverna. E intendono la morte — e prima che venga domani un’altra mano avrà preso in silenzio la prima, e l’avrà trascinata in cielo. Davvero in cielo? O soltanto nel Nulla?

E poi ci distendiamo, l’uno accanto all’altro, sentiamo l’uno il respiro dell’altro, e siamo riconoscenti che sia vivo.

All’improvviso le bombe ci scoppiano intorno — e ci accucciamo come bestie nella neve, ci aggrappiamo alla terra tremante, che non vogliamo lasciare.

Non possono essere le stesse che brillavano sulla nostra patria, le stelle che adesso se ne stanno indifferenti e mute sul nostro dolore — bianche ed estranee e fredde.

– Forse domani arriva posta da casa – penso. Allora il ghiaccio scoppia di nuovo nel suo canto di morte, e sangue cola nella neve.

– A casa – dici, ed è la tua ultima parola. Poi la tua anima se ne va con il vento che la sera sussurra attorno alla nostra casa e fruscia nei cespugli — e i tuoi occhi cercano
il cielo.

 

Dove è dio! – gridano le granate!

Dov’è Dio – tacciono le stelle! Dov’è Dio – preghiamo noi!

Dio è la vita e Dio è la morte – dicevi sempre.

Tu ora sei presso Dio?

 

Siedo sulla tua tomba — Fame e freddo non placano il dolore per la tua morte — e le lacrime sono gelate.

Ma forse sei felice? Perché sei di nuovo inserito nel grande cerchio infinito, il girotondo, in cui non esiste la morte: Perché esiste solo la vita eterna.

Hai portato con te in cielo la foto della casa dietro gli argini? E la voce della tua sposa bionda? Senti ancora i piroscafi fischiare sull’Elba — senti ancora l’odore del mare?

Oh, eri così pieno di vita che non puoi essere morto — io so che sei vivo.

– Sole e terra – dicevi quando odoravi un fiore — E adesso tu stesso sarai nuovamente terra e la terra sarà piena di sole.
I fiori che spuntano dalla tua tomba in primavera profumeranno di terra e di sole — e io penserò che mi guardi mentre ti sto davanti in piedi e dialogo con te.

E poi ti racconterò del mare, che in patria ancora scroscia contro le rive — e della ragazza e di un giovane biondo.

E allora è di nuovo: Farla finita — e io devo lasciarti solo nella terra straniera e tutt’intorno è di nuovo battaglia!

Ma quando, nella notte spietata, paura e disperazione protendono le dita verso di me, io sento che ci sei ancora, e che mi aiuti. Allora ti giuro che ce la farò — per te. Perché tu sei in me — tu eri mio fratello e possedevi la beata fede nella vita eterna. Per questo hai dovuto morire — per questo vogliamo, se ci è concesso, combattere e vivere!

E quando all’alba fa giorno, un uccellino grigio si posa sull’elmo posto sulla croce di legno, e canta

E molto lontano, a oriente, si leva il gigante sole del mattino.

borchertWolfgang Borchert wurde am 20. Mai 1921 als einziges Kind eines Lehrers und einer Schriftstellerin in Hamburg geboren. Im Alter von siebzehn Jahren veröffentlichte er erste Gedichte im »Hamburger Anzeiger«. Er verließ die Oberrealschule Eppendorf nach der Obersekunda und begann 1939 eine Buchhändlerlehre. Gleichzeitig nahm er privaten Schauspielunterricht bei Helmuth Gmelin.
1940 trat Borchert aus der Kirche aus. 1941 bestand er die Schauspielerprüfung vor der Reichstheaterkammer. Nach einem kurzen Engagement an der Landesbühne in Lüneburg wurde er im Juni 1941 zum Militärdienst eingezogen. Von der Ostfront kehrte er mit Verletzungen und schweren Erkrankungen zurück. Zweimal wurde er zudem wegen staatsfeindlicher Äußerungen und Zersetzung der Wehrkraft verhaftet und verurteilt. Bei seinem letzten Fronteinsatz im Westen geriet er 1945 in französische Gefangenschaft. Es gelang ihm zu fliehen und die sechshundert Kilometer zu Fuß nach Hamburg zu marschieren, wo er am 10. Mai schwerkrank eintraf.
Nach kurzer Arbeit beim Kabarett und Theater zwangen ihn Gelbsucht und andere Leiden aufs Krankenlager. Borchert erholte sich nicht mehr, wurde aber schriftstellerisch sehr produktiv. Hatte er bisher fast ausschließlich Gedichte geschrieben, entstanden jetzt die Erzählung Die Hundeblume und viele weitere Prosatexte. Damit gab Borchert einer »verratenen Generation« eine Stimme. Er wurde einer der wichtigsten Vertreter der sogenannten Trümmerliteratur. Bitterkeit und Trauer fanden ihren Ausdruck auch in dem Stück »Draußen vor der Tür«, das, zunächst als Hörspiel ausgestrahlt, einen Tag nach Borcherts Tod in den Hamburger Kammerspielen uraufgeführt wurde.
Borchert starb am 20. November 1947 in Basel im Alter von nur 26 Jahren. Die Urne wurde am 17. Februar 1948 auf dem Ohlsdorfer Friedhof beigesetzt.

Schermata 2015-10-26 alle 09.26.36Wolfgang Borchert è nato il 20 maggio 1921 ad Amburgo, figlio unico di un’insegnante e di una scrittrice. All’età di diciassette anni pubblicò le sue prime poesie sullo “Hamburger Anzeiger”. Abbandonò la scuola superiore dopo la seconda classe e iniziò l’apprendistato come libraio. Contemporaneamente prese lezioni private di recitazione da Helmuth Gmelin.
Nel 1940 Borchert abbandonò la chiesa. Nel 1941 sostenne l’esame di recitazione della Reichstheaterkammer. Nel 1941, dopo una breve attività con il teatro provinciale di Lüneburg, fu chiamato alle armi. Dal fronte occidentale tornò ferito e gravemente malato. Per due volte fu arrestato e condannato per le sue affermazioni avverse allo Stato e alla potenza militare. Durante il suo ultimo impiego sul fronte orientale fu fatto prigioniero dai francesi. Riuscì a fuggire e a percorrere seicento km a piedi per raggiungere Amburgo, dove giunse il 10 maggio gravemente ammalato.
Dopo un breve periodo di attività di cabaret e teatro, l’itterizia e altri dolori lo costrinsero a letto. Borchert non si riprese più, ma visse un periodo di grande produttività artistica. Fino ad allora aveva scritto quasi esclusivamente poesie, ora nacquero i racconti di Die Hundeblume e molti altri testi in prosa. In tal modo Biorchert diede voce alla sua “generazione tradita” e divenne uno dei principali esponenti della Trümmerliteratur, la “letteratura delle macerie”.
L’amarezza e il cordoglio trovarono espressione anche nel dramma Draußen vor der Tür, che fu in seguito trasmesso come radiodramma e messo in scena per la prima volta nei teatri da camera di Amburgo un giorno dopo la morte di Borchert.
Borchert morì il November 1947 a Basilea all’erà di 26 anni. L’urna fu sistemata nel cimitero di Ohlsdorf il 17 febbraio 2948.

No widget added yet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Follow Us

Get the latest posts delivered to your mailbox:

%d bloggers like this: