Facebook

Yüksel Pazarkaya

 

A cura di Eva Taylor

 

 

 

Deutsche Sprache

 

die ich vorbehaltlos liebe

die meine zweite heimat ist

die mir mehr zuversicht

die mir mehr geborgenheit

die mir mehr gab als die

die sie angeblich sprechen

 

sie gab mir lessing und heine

sie gab mir schiller und brecht

sie gab mir leibniz und feuerbach

sie gab mir hegel und marx

sie gab mir sehen und hören

sie gab mir hoffen und lieben

eine welt in der sich leben lässt

 

die in ihr verstummen sind nicht in ihr

die in ihr lauthals reden halten sind nicht in ihr

die in ihr ein werkzeug der erniedrigung

die in ihr ein werkzeug der ausbeutung sehn

sind nicht in ihr sie nicht

 

meine behausung in der kälte der fremde

meine behausung in der hitze des hasses

meine behausung wenn mich verbiegt die bitterkeit

in ihr genoss ich die hoffnung

wie in meinem türkisch

 

(1970)

 

 

 

Lingua tedesca

 

che amo senza riserve

che è la mia seconda patria

che mi ha dato più fiducia

che mi ha dato più confidenza

che mi ha dato più di quelli

che dicono di parlarla

 

mi ha dato lessing e heine

mi ha dato schiller e brecht

mi ha dato leibniz e feuerbach

mi ha dato hegel e marx

mi ha dato il vedere e il sentire

mi ha dato lo sperare e l’amare

un mondo in cui si può vivere

 

chi ammutolisce in lei non è in lei

chi tiene sermoni a squarciagola in lei non è in lei

chi vede in lei uno strumento di umiliazione

chi vede in lei uno strumento di sfruttamento

non è in lei, lui no

 

il mio rifugio nel freddo del paese straniero

il mio rifugio nell’arsura dell’odio

il mio rifugio quando mi piega l’amarezza

in lei il gusto della speranza

come nella mia lingua turca

 

 

 

 

 

 

Der Dichter (1989)

 

auf dem einen ast deines herzens sitzt oh dichter

deine hoffnung dein kampf auf dem anderen

durch das vergehen gewinnt die zeit einen sinn

in veränderungen sahst du die zeit in kuba in tanganjika

den saft deines herzens wrangst du auf die zeit in deiner türkei

 

dichter der du die zeit mit der liebe mißt

der du feuer anzündest mit deinem herzen

du liebtest den ausgreifenden schritt das rollende rad

du liebtest den nagel der in den huf drang

…..   den hammer der auf den nagel schlug

……………die hand die den hammer packte

 

die dich lieben sind so viele

…………………wie fische im wasser

…………………und ameisen auf der erde

 

 

 

Il poeta

 

su quel ramo del suo cuore sta o poeta

la tua speranza la tua lotta sull’altro

consumandosi il tempo guadagna un senso

nei cambiamenti hai visto il tempo a cuba in tanganika

sul tempo nella tua turchia strizzavi il succo del tuo cuore

 

poeta, che misuri il tempo con amore

che accendi il fuoco col tuo cuore

amavi il passo lungo la ruota che gira

amavi il chiodo che penetrava nello zoccolo

……. il martello che batteva il chiodo

…………la mano che serrava il martello

 

quelli che ti amano sono tanti

……………..quanti pesci in mare

……………..e formiche in terra

 

in: Irrwege/Koca Sapmaler, 1985 Frankfurt a.M. (Daḡyeli).

 

 

 

 

 

 

hasan uzun (p.25)

I

das vom vater gelernte schneidern

in sivas

mit den augen

im nadelloch der nacht gesessen

das erdbeben

das hosenflicken

ausbessern

eines hirtenhemdes mit anderen farben

mit der ganzen kraft seiner arme

seiner zähne seiner augen seines hirns

hasan uzuns

[…]

 

II

ich verkaufte

das bügeleisen die schere die nähmaschine

eines wintertags

als verkaufte ich meinen vater

auf der einen seite meines kopfes eine schwere

auf der anderen

eine leere wie hoffnung

[…]

machte mich auf den weg

es ist ein seltsams gefühl

vielleicht im mark des menschen

vielleicht in einem luftleeren teil

ein seltsames abreißen

 

[…]

 

 

 

hasan uzun

 

I

aver imparato a cucire dal padre

a sivas

con gli occhi

essere seduto nella cruna della notte

il terremoto

aggiustare i pantaloni

modificare

la camicia di un pastore con altri colori

con tutta la forza delle sue braccia

dei denti degli occhi del cervello

di hasan uzun

[…]

 

II

ho venduto

il ferro da stiro Ie forbici la macchina da cucire

un giorno d’inverno

come se avessi venduto mio padre

da una parte della mia testa un peso

dall’altra

un vuoto come speranza

[…]

mi sono messo in cammino

è una sensazione strana

forse nel midollo dell’essere umano

forse in una parte vacua

uno strappo strano

[…]

 

 

 

 

 

 

Gedanken über die Rückkehr (1977)

 

1

Kein Gesicht erinnert mich hier an meine Kindheitstage

Hier rannte ich nicht in Gassen

Weder brachten mir die Nachbarn hier Wöchnerinsorbet

Noch süße Leichenkrapfen

Nie hörte ich den ersten Schrei eines Kindes im Nachbarhaus

Nie sah ich einen Sarg auf Schultern

Kein Kanonenschuss als Zeichen zum Brechen des Fastens

Und im Ramadanfest wird hier für Kinder kein Festplatz geschmückt

Meine Schuhe setzen hier keinen Straßenstaub an

Und die Sonne bringt mich an keinem Tag zum Schwitzen

Weil ich die Sprache hier nicht verstehe komme ich in Verruf

Pflaumen und Mandeln sehe ich nicht mehr blühen

Melonenberge und Körbe voller Feigen gibt es hier nicht

Die Aprikose kenne ich kaum noch auf ihrem Zweig

Blaue und weiße Maulbeeren sind längst nicht mehr

Weder wurde ich hier Soldat noch hatte ich meine Hochzeitsnacht

Den Tee den Anisschnaps brachte ich mit weiße Bohnen und Döner-Kebap

Doch mich konnte ich hierher nicht bringen.

 

 

 

Pensieri sul ritorno

 

1

Nessun viso qui mi ricorda i giorni dell’infanzia

qui non correvo tra i vicoli

nessuna vicina mi portò il sorbetto della puerpera

né i dolci del banchetto funebre

mai sentii il primo vagito di un bambino nella casa vicina

mai vidi una bara in spalla

nessun colpo di cannone per la fine del digiuno

e per la festa del Ramandan qui non si decora la piazza per i bimbi

le mie scarpe qui non sono coperte di polvere

e il sole mai mi fa sudare

siccome qui non capisco la lingua ho una cattiva fama

prugni e mandorli non li vedo più fiorire

qui non ci sono montagne di cocomeri e cesti pieni di fichi

l’albicocca non la vedo più sul suo ramo

le more di gelso bianche e nere non ci sono da tempo

non sono stato soldato non ho festeggiato le mie nozze qui

ho portato il tè l’anisetta i fagioli bianchi e il kebap

ma non ho saputo portare me fino a qui.

 

 

 

 

 

 

Gedanken über die Rückkehr (1977)

 

2

 

Hier sind alle meine Kindheitstage

Alle Worte meiner Zunge sind von hier

mit Ausnahme meines eigenen Namens

mit Ausnahme meiner Eltern Namen

 

In Kindergarten und Schule ging ich hier

Auf Wurstbrot und Pfannkuchen könnte ich nicht verzichten

Hier kenne ich den Marktplatz und das Kaufhaus

Hier finde ich mich zurecht in der U-Bahn

 

 

In der E-Mannschaft unseres Bezirksvereins bin ich Rechtsaußen

Hier findet die Geburtstagsfeier meiner Freunde statt

Wie könnte ich von weit her dazu kommen

Wie könnte ich sie einladen zu meinem Geburtstag

Wenn ich eines Tages fort ginge von hier

 

Ich bin doch von nirgendsher gekommen

Nirgendshin kann ich zurückkehren.

 

 

 

Pensieri sul ritorno

 

2

 

Qui ci sono tutti i giorni della mia infanzia

tutte le parole della mia lingua sono di qui

ad eccezione del mio nome

ad eccezione del nome dei miei genitori

 

Qui sono andato all’asilo e a scuola

non potrei rinunciare al panino col salame e al bombolone

qui conosco la piazza del mercato e il grande magazzino

qui mi oriento nel metrò

 

 

Nella squadra del mio quartiere gioco da ala destra

qui i miei amici fanno le feste di compleanno

come potrei arrivarci da lontano

come potrei invitarli per il mio compleanno

se un giorno andassi via da qui

 

non sono venuto proprio da nessuna parte

in nessun luogo posso tornare

 

 

 

 

 

 

Licht und Schatten bin ich mir

,Jedes Land, jede Reise vermehrt unser Gesicht” Özdemir Ince

 

1

Welch Wunder im Zeitalter

des Klonens.

Doch wer ein Gesicht hat, möge

es bewahren vorm Zugriff der Pfuscher.

Ein jeder bewahre sein Gesicht

vorm Zeichnen auf Wasser und in die Luft,

vor Frost.

 

Wer ein Gesicht hat, braucht kein zweites.

Wer es verbraucht, dem wächst kein zweites nach.

 

2

Wo ich hintrete,

dort sucht kein Schatten nach mir.

Keine Sonne in keinem Land, in keinem

Spiegel werfe mir einen Schatten mehr.

 

Licht und Schatten bin ich mir,

hier und dort, mein Licht

und mein Schatten.

 

 

 

Mi sono luce e ombra

ogni paese, ogni viaggio moltiplica il nostro viso” Özdemir Ince

 

1

Quante meraviglie nell’epoca

della clonazione

Ma chi ha un viso lo protegga

dalla presa delle schiappe.

Ognuno conversi il suo viso

dai disegni nell’acqua e nell’aria

dal gelo.

 

Chi ha un viso non ha bisogno di un altro.

A chi lo consuma, non gliene cresce un altro.

 

2

Dove metto piede

l’ombra non mi cerca.

Nessun sole in nessun paese, in nessun

specchio getto la mia ombra.

 

Luce e ombra sono io per me

qui e là, la mia luce

e la mia ombra.

 

 

 

 

 

 

Was (2006), dt. Erstfassung in: Nur um der Liebenden Willen dreht sich der Himmel, p.163

 

Des Hungernden Sorge ist das Brot

Was ist die Sorge des Satten

 

Des Armen Sorge ist die Not

Was ist die Sorge des Reichen

 

Des Sklaven Sorge ist die Freiheit

Was ist die Sorge des Freien

 

Des Flüchtlings Sorge ist die Heimat

Was ist die Sorge des Einheimischen

 

Des Arbeitslosen Sorge ist die Arbeit

Was ist die Sorge des Unkündbaren

 

Des Unwissenden Sorge ist das Wissen

Was ist die Sorge des Wissenden

 

Die Geliebte ist meine Sorge

Was ist die Sorge der Geliebten

 

 

 

Cosa

 

 

Il pensiero dell’affamato è il pane

Cos’è il pensiero del sazio

 

Il pensiero del povero è la mancanza

Cos’è il pensiero del ricco

 

Il pensiero dello schiavo è la liberta

Cos’è il pensiero del libero

 

Il pensiero dell’esule è la patria

Cos’è il pensiero di chi è di casa

 

Il pensiero di chi è senza lavoro è il lavoro

Cos’è il pensiero di chi ha un posto fisso

 

Il pensiero di chi non sa è il sapere

Cos’è il pensiero di chi sa

 

La donna amata è il mio pensiero

Cos’è il pensiero dell’amata

 

 

 

 

 

 

Yüksel Pazarkaya, Du-Gegenden (2005)

 

Meine Zunge verheddert sich bei deinem Namen

 

Du bist der letzte Name meiner Heimat

Der Sehnsüchte Halde

Der Verbannungen Umkehr

Das Leid: die Verbannung von dir

Nur ein Ziel bleibt dem Verbannten

Fremd das Wort fremd die Luft

richtet den in Verbannung zu

Durchs Netz der Kränkungen

Durch Sieb der Peinigungen

Hindurch Seihen ist Verbannung

Verschleppt verzerrt vernichtet

Zu ertragen nur mit deinem Namen

Meine Zunge verheddert um deinen Namen

 

Du bist das letzte Asyl dieses Seins

Kann es je ertragen die Verbannung von dir

Der Verbannung Folter

Wenn es keine Ankunft gäbe bei dir

Die Verbannung zieht sich hin endlos das Sehnen

Geballt der Brand des Verbannten

Die schlimmste aller Prüfungen

Der schmalste aller Pfade

Die Sehnsucht zieht sich hin endlos die Verbannung

Geballt das Leid geballt die Wehmut

Schrickt dennoch nicht zurück vom Weg zum letzten Heim

Möchte Ruhe finden bei dir

Meine Augen trübe, unsichtbar dein Heim

Du bist der letzte Halt der Hoffnungen

Endlos an Haltestellen des Trübsinns

Gestürzt in eine einzige Hoffnung

So fern wie schwarze Löcher

So wahr wie schwarze Löcher

So fern wie erloschene Sterne

So wahr wie ihre Strahlen die noch kommen

Wahr jedoch nicht selbst

Fern jedoch nicht entschwunden

Selbst und zugleich nichts

Des Trübsinns Lawine der Hoffnung Bündel

Des Seins erster und letzter Halt

Meine Füße schlingern, aussteigen kann ich nicht

 

 

 

La lingua mi s’annoda sul tuo nome

 

Tu sei l’ultimo nome del mio paese

Cumulo delle nostalgie

Ritorno degli esili

Il dolore: l’esilio da te

Solo una meta rimane all’esiliato

Straniera la parola straniera l’aria

Sfinisce chi è in esilio

Nella rete di offese

Nel setaccio dei tormenti

Nel filtrare è esilio

Trascinato distorto distrutto

Sopportato solo con il tuo nome

La mia lingua s’annoda al tuo nome

 

Tu sei l’ultimo asilo di questo essere

Può mai sopportare l’esilio da te

La tortura dell’esilio

Se non ci fosse un arrivo in te

L’esilio si allunga infinita la nostalgia

Soffocato il fuoco dell’esiliato

La prova più ardua

Il sentiero più stretto

La nostalgia si allunga infinito l’esilio

Soffocato il dolore soffocata la tristezza

Non teme però la via dell’ultimo asilo

Vuole trovare pace in te

I miei occhi offuscati, invisibile la tua casa

Tu sei l’ultimo appiglio delle speranze

Infinito alle fermate dello sconforto

Precipitato in un’unica speranza

Proprio lontana come buchi neri

Proprio vera come buchi neri

Così lontana come stelle spente

Così vera come quei loro raggi che ancora arrivano

Vera però non lei stessa

Lontana però non sparita

Lei stessa e insieme nulla

Slavina dello sconforto fardello della speranza

Primo e ultimo appiglio dell’essere

I miei piedi vacillano, scendere non posso

 

 

 

 

 

 

da: Yüksel Pazarkaya, Du-Gegenden, 2005

 

 

Ich werde nicht müde dich zu lieben

 

1

Der Wartende wird müde vom Warten

Der Wandernde vom Wandern

Der Schweigende wird müde vom Schweigen

Der Lachende vom Lachen

Ich werde nicht müde dich zu lieben

Wer viel wartet, wartet verlogen

Wer viel wandert, verworren

Wer viel schweigt, schweigt verlogen

Dich lieben, sag ich, ist das Wahre

Manch einer ist leid des Gewinns

Manch einer leidet immerfort an Armut

Manch einer ist leid des Lebens

Manch einer des täglichen Sterbens

Ich werde es nicht leid dich zu lieben

Des Lebens wie dich zu lieben

Des Wahren wie dich zu lieben

Des Wartens wie dich zu lieben

 

 

 

Non mi stancherò di amarti

 

1

Chi aspetta si stanca dell’attesa

Chi cammina del camminare

Chi rimane in silenzio si stanca del silenzio

Chi ride del ridere

Io non mi stancherò di amarti

Chi tanto aspetta, aspetta nella menzogna

Chi tanto cammina, si confonde

Chi tanto tace, tace nella menzogna

Amare te, dico, è la verità

C’è chi si annoia del guadagno

C’è chi soffre sempre della povertà

C’è chi si annoia della vita

C’è chi si annoia del morire quotidiano

Io non mi annoierò mai di amarti

Amare la vita come te

Amare la verità come te

Amare l’attesa come te.

 

 

 

pazarkaya2Yüksel Pazarkaya è nato nel 1940 in Turchia, arriva nel 1958 in Germania per studiare Chimica (si diploma nel 1966), in seguito studia Germanistica e svolge un dottorato di ricerca (Dr. phil. nel 1972). Lavora quindi come docente (Fachbereichleiter der Volkshochschule Stuttgart) e come redattore presso la radio (WDR). Scrive dal 1960 in Turco e Tedesco; dal 2003 vive in Germania e Turchia, dedicandosi alla scrittura in prosa e poesia. (freier Schriftsteller).

Nel 1994 è stato writer in residence presso la Washington University St. Louis. Ha avuto molti riconoscimenti e premi sia dalla Turchia sia dalla Germania, tra cui nel 1987 il Bundesverdienstkreuz (croce al merito della Repubblica Federale Tedesca), nel 1994 il Kinderbuchpreis (premio per la letteratura dell’infanzia) del Berliner Senat, il premio Chamisso nel 1998. Nel 2000 è stato professore di poetica (Chamisso Poetik-Dozentur) presso l’università di Dresda. Nel 2006 ha ricevuto la laurea honoris causa dall’Università di Çanakkale (Turchia).

 

Tra le sue numerose pubblicazioni

2005: Du-Gegenden, Poesie in turco e tedesco, Erlangen (Sandes)
2002: Ich und die Rose (romanzo), Hamburg (Rotbuch)
2000: Odysseus ohne Ankunft (lezioni di poetica presso l’Università di Dresda), Dresden (w.e.b)
1989: Der Babylonbus (poesie), Frankfurt a.M. (Dagyeli)
1983: Ich möchte Freuden schreiben (poesie), Fischerhude
1974: Utku oder Der stärkste Mann der Welt, München/Wien

 

No widget added yet.

geo_public:
0, 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Follow Us

Get the latest posts delivered to your mailbox:

%d bloggers like this: